SuedLink – die Windstromleitung

/, Neue Technologie/SuedLink – die Windstromleitung

SuedLink – die Windstromleitung

Der Ausbau der erneuerbaren Energien macht auch den Ausbau der Stromnetze notwendig. Die Windstromleitung SuedLink ist eines der wesentlichen Vorhaben dieser Art. Das Energiewende-Projekt wird die Windparks im Norden Deutschlands mit den Verbrauchszentren im Süden verbinden. Sie wird deshalb auch als „Windstromleitung“ bezeichnet.

Im Zuge der Energiewende nimmt zwar die dezentrale Stromerzeugung zu – Stichwort Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach –, aber die konstante, sichere Stromversorgung großer Industrieanlagen oder von Ballungsgebieten ist auf diese Weise weder möglich, noch bezahlbar. Daher ist es notwendig, Strom aus erneuerbaren Quellen auf viele Arten am jeweils optimalen Ort zu erzeugen. Große Windparks, auch solche in küstennahen Meeresgebieten („Offshore-Windkraftanlagen“) oder im norddeutschen Flachland („Onshore“), sind eine dieser Stromquellen. Von dort muss der Strom allerdings zentral eingesammelt und über hunderte Kilometer zu den Verbrauchern transportiert werden. Eine dieser für den Transport notwendigen Leitungen in Deutschland ist SuedLink, die durch die Übertragungsnetzbetreiber TenneT und TransnetBW geplant, gebaut und ab Ende 2025 betrieben wird.

SuedLink besteht aus zwei Verbindungen mit jeweils rund 700 Kilometern Länge. Eine Verbindung wird von Brunsbüttel nahe der Elbemündung in die Nordsee nach Leingarten westlich von Heilbronn führen, die zweite von Wilster unweit von Brunsbüttel in den Raum Grafenrheinfeld südwestlich von Schweinfurt. Da die nördlichen Netzverknüpfungspunkte sehr nahe beieinanderliegen, sollen beide Leitungen in einer Stammstrecke gemeinsam realisiert werden, um den Eingriff für Mensch und Natur so gering wie möglich zu halten.

SuedLink wird als sogenannte „Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungs-Leitungen“ (HGÜ) realisiert. Gleichstromleitungen eignen sich besser für den Stromtransport über große Entfernungen, als die im Übertragungsnetz üblichen Wechselstromleitungen, da sie nahezu verlustfrei betrieben werden können.

Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben soll SuedLink überwiegend als Erdkabel-Verbindung ausgeführt werden. Dazu werden die Gleichstromkabel in 1,60 Meter Tiefe verlegt. Nach dem Bau kann der in der Stammstrecke etwa 30 Meter breite Schutzbereich wieder landwirtschaftlich genutzt werden. Allerdings ist es nicht möglich, in diesem Bereich tiefwurzelnde Gehölze zu pflanzen. Auch eine Überbauung der Trasse muss unterbleiben, um die Leitung beispielsweise für Wartungsarbeiten zugänglich zu halten. Seit August 2018 laufen die EU-weiten Ausschreibungen der Gleichstrom-Erdkabel, um so früh wie möglich eine zuverlässige und sichere Technik für die Energiewende zu garantieren. Die Ausschreibungen erfolgen technologieoffen, da bislang unklar ist, ob SuedLink in 320- oder 525-Kilovolt-Technik realisiert wird. Die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber betreiben derzeit einen gemeinsamen Präqualifikationstest für 525-Kilovolt-Kabel, um diese weltweit erstmalig als Stand der Technik zu zertifizieren und einsetzen zu können.

Zurzeit läuft das Antragsverfahren gemäß Netzausbaubeschleunigungsgesetz, die sogenannte Bundesfachplanung. Der Antrag für den nächsten Genehmigungsschritt soll dabei im ersten Quartal 2019 bei der Bundesnetzagentur eingereicht werden. Die frühzeitige Bürgerbeteiligung wurde dabei von Anfang an großgeschrieben: Allein während des informellen Dialogs vor Beginn des Verfahrens gaben Bürgerinnen und Bürger seit Herbst 2016 über 7.000 Hinweise zur Planung, die alle bearbeitet und beantwortet wurden. Sie sind jederzeit online über die Projekt-Webseiten von TransnetBW und TenneT einsehbar. Zudem wurden in allen von den Planungen betroffenen Landkreisen zahlreiche begleitende Informationsveranstaltungen durchgeführt. SuedLink soll bis Ende 2025 in Betrieb gehen.

Über Deutschland hinaus wird SuedLink für die Nutzung der erneuerbaren Energien in ganz Europa wichtig. und hat daher den Status eines „Project of Common Interest“ (Projekt von gemeinsamem Interesse) der Europäische Union.

Mehr Infos:
Kurzfilm „Bürgerbeteiligung“
Kurzfilm „Erdverkabelung im Höchstspannungsnetz“
Poster „Unser Stromnetz“
https://www.netzausbau.de/leitungsvorhaben/bbplg/03/de.html
https://www.netzausbau.de/leitungsvorhaben/bbplg/04/de.html
https://www.transnetbw.de/suedlink
https://suedlink.tennet.eu

2018-12-09T18:22:34+00:00

Hinterlasse ein Kommentar