Landkreis Ebersberg

//Landkreis Ebersberg
Landkreis Ebersberg2018-09-11T13:47:33+00:00

Der Landkreis Ebersberg
als „Big Player“

Bis zum Jahre 2030 frei von fossilen und anderen nicht nachhaltigen Energieträgern zu sein – dieses große Ziel hat sich der Landkreis Ebersberg gesetzt. Doch die Energiewende lässt nicht nur die Politik aktiv werden, auch die Bevölkerung zieht kräftig mit. Wie genau und was es sonst noch alles in Ebersberg zu entdecken gibt, erfährst Du hier.

Der Landkreis Ebersberg möchte bis zum Jahr 2030 frei von fossilen und anderen nicht nachhaltigen Energieträgern sein. Ein ehrgeiziger Versuch, bei dem der regionale Verbrauch so weit wie möglich durch selbst produzierte grüne Energie gedeckt werden soll. Das Projekt C/sells ist dabei ein wesentlicher Partner. Ob Strom, Wärme oder Mobilität: Bereits jetzt kann der Landkreis Ebersberg weitreichende Erfolge verzeichnen, die sich auch in der Aufbruchsstimmung innerhalb der Bevölkerung widerspiegeln.

Mehr zum Klimaschutz im Landkreis Ebersberg

Im Landkreis Ebersberg sollen die CO2-Emissionen bis 2030 um etwa 86 Prozent sinken. Dazu ist es einerseits erforderlich, den Energiebedarf zu senken. Andererseits gilt es auch, den Ausbau der erneuerbaren Energien weiter voranzutreiben.

Anspruchsvolle Ziele hat sich der Landkreis Ebersberg gesetzt: Bis 2030 soll der Energiebedarf für die Erzeugung von Strom und Wärme fast vollständig mit erneuerbaren Energien gedeckt werden. Mit einem umfassenden Elektromobilitätskonzept strebt der Landkreis an, die Zukunft des Verkehrs elektrisch zu gestalten. Um diese Ziele zu erreichen, müsste der Strombedarf im Landkreis insgesamt um rund ein Zehntel sinken. Gleichzeitig gilt es, die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien (Wind, Solarenergie/Photovoltaik und Biomasse) im Landkreis stark auszubauen. Konkret müsste sich diese versechsfachen, das wäre genug Strom für 175.5000 Haushalte. Dafür ist ein deutlicher Ausbau der Windkraft – und auch der Photovoltaikanlagen auf dem eigenen Hausdach notwendig. Gerade Photovoltaikanlagen bieten den Bürgerinnen und Bürgern Möglichkeiten, selbst tätig zu werden und von der Energiewende zu profitieren. Auch für Windparks bieten viele Energiegenossenschaften mittlerweile Beteiligungsmodelle an.

Im Bereich Wärme ist es das Ziel, den Bedarf um ein Drittel zu senken und bis 2030 bei 1.070 GWh pro Jahr zu liegen. Die größten Einsparungen möchte der Landkreis bei Privathaushalten (-42 Prozent) und bei den Gebäuden der Städte und Gemeinden (-39 Prozent) erreichen. Ferner soll fast doppelt so viel Wärme wie derzeit mit erneuerbaren Energien erzeugt werden. Das wäre ein Anstieg von 288 auf 518 GWh pro Jahr, also fast die Hälfte des Wärmebedarfs von 2030. Die andere Hälfte des Wärmebedarfs möchte der Landkreis mit Stromheizungen decken, die mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Wichtig ist das vor allem, weil mehr als drei Viertel des Energiebedarfs und fast die Hälfte der CO2-Emissionen im Landkreis auf die Wärmebereitstellung entfallen. Was schließlich den Verkehr betrifft, ist das Ziel besonders hochgesteckt: Zurzeit sind im Landkreis etwa 300 Fahrzeuge mit Elektroantrieb für den Straßenverkehr zugelassen. Im Jahr 2030 sollen es ungefähr 58.000 sein.

Mit all diesen Maßnahmen ist es möglich, die CO2-Emissionen gegenüber 2007 um insgesamt 86 Prozent auf 286.000 Tonnen zu verringern. Im Strombereich würden die CO2-Emissionen dann nur noch ein Zehntel des heutigen Werts ausmachen, im Wärmebereich nur noch ein Fünftel und im Verkehrssektor um die Hälfte sinken. Privathaushalte benötigen rund zwei Drittel der Wärme, die im Landkreis erzeugt wird. Auch das zeigt, wie wichtig das Engagement der Bürgerinnen und Bürger ist.

Um seine Ziele zu erreichen, hat der Landkreis einen detaillierten Energienutzungsplan mit einem umfassenden Maßnahmenpaket erarbeitet. Darin geht es auch um die Ebersberger Bürgerinnen und Bürger: Alle sind aufgefordert und herzlich eingeladen, sich selbst zu engagieren und zur Energiewende beizutragen. Unterstützt werden sie dabei nicht zuletzt von der Energieagentur Ebersberg-München, die
umfassende Informationen und eine Vielzahl von Beratungsleistungen zur Energiewende anbietet.

Weitere Informationen:

Bürger und Bürgerinnen des Landkreises Ebersberg können durch die Plattform Bürgerenergie-Ebersberg die Energiewendeziele der Region unterstützen und gleichzeitig davon profitieren.

Energieagentur Ebersberg-München gGmbH
Eichthalstraße 10
85560 Ebersberg
Telefon: +49 8092 33 090 33
E-Mail: info@ea-ebe-m.de
Webseite: www.energiewende-ebersberg.de

Bei Interesse an der Mitarbeit des Landkreises im Projekt C/sells wenden Sie sich bitte an die Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg e.V.:

Webseite: www.smartgrids-bw.net
E-Mail: partizipation@csells.net

Smart Grids-Plattform Baden-Württemberg e.V.
Christophstraße 6
70178 Stuttgart
Telefon: +49 711 40060060

Flyer downloaden

Neues aus Ebersberg

Alles Wissenswerte über Projekte und Veranstaltungen im Landkreis Ebersberg

Robert Niedergesäß im Interview

Der Ebersberger Landrat erzählt, warum der Landkreis beim Klimaschutz ganz vorne mit dabei ist.

E-Mobilität in Unternehmen am 15.09.2018 in Ebersberg

Ebersberg

Infotag der Energieagentur Ebersberg-München GmbH
„E-Mobilität in Unternehmen“ 15.09.2018, 10:00-16:00
Im alten Speicher & Klosterbauhof Ebersberg
Mehr Infos findest Du hier

Mitmachen lohnt sich!

Jetzt anmelden und jederzeit bestens informiert bleiben.

Mitmachen

Du denkst, es sollten mehr Menschen von dieser Plattform erfahren?